Archive for the ‘ Garten ’ Category

Von Neid, Erde und überquellenden Säcken

Huhu, hier bin ich wieder, direkt aus der Hängematte. Ich muss sagen, ich bin schon neidisch auf die Leute mit Acker, die mittlerweile schon reiche Beute machen. Aber heute wird nicht lang rumgeredet, los geht’s:

Der Garten platzt wahrlich aus allen Nähten, was mich dazu gezwungen hat, weitere knapp 500 Liter Erde in Pflanzsäcken und anderen Behältnissen zu versenken (fragt nicht nach dem durchaus auch voluminösen Loch in meinem Geldbeutel). Zwei Fahrten waren notwendig. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.  Hier sehen wir die Pflanzen an der Südmauer, von unten rechts nach oben links: Walderdbeeren, momentan überwuchert von einer gelben Minigurke, die obendrein noch rund ist. Dann kommt der Palmkohl, Tomaten, Mangold (noch winzig) und Salat, mehr Tomaten, mehr Gurken, dann der erste Kartoffelwahnsinn, Regentonne, das wars.

hier die Gurke, süß, oder?

Hier befindet ihr euch an der nach Osten gewandten Mauer, Salat und Palkohl, ein Versuch.

Dann die Feuerstelle, einer meiner Lieblingsplätze.


Hängematte. Mehr muss man da nicht sagen. (Doch, etwas schon, nämlich das Bild, das is ansonsten immer richtig rum, nur hier nicht… tut mir leid)

Hier kommt die Auberginenarmee.

Es grüßt die Schwarzäugige Susanne!

Wie man gut sehen kann, hab ich meine Hängetomaten doch mehrheitlich hochgebunden.  Einfach aus Platzgründen. Die Tomatenhecke ums Kartoffelfeld is ne Notlösung, die mir mittlerweile aber sehr gut gefällt.

Ich verspreche, bald Bilder von den reifenden Früchten zu posten.

Neues aus dem Innenstadt-Tomatenwald

an einem regnerischen Tag im Juni

Oh mann, langsam zeigt sich das ganze Ausmaß meiner Unbedarftheit beim Aussäen von Tomaten. Der Tomatenwald befindet sich in der mitte des Bildes, links daneben wuchert ein Kürbis, rechts daneben lila Stängelkohl (geht in Richtung Brokkoli-Urahn, muss noch schaun, was ich damit mach) und am rechten Bildrand sieht man Kartoffelwucher. Oberhalb des Gartenbeets befindet sich mein nigelnagelneuer miezikleiner Kartoffelacker, in dem nun weitere Bio-Agrias aus dem Hause Wilholm versenkt wurden. Gleich darüber mein neuestes Spielzeug: eine Feuerschale bestehend aus einem Biergartentischgestell aus Eisen (Sperrmüllfund) und einem uralten Gußeisenwok, der schon rostet.

An der Mauer sieht man auf dem obigen Foto so ein Hängeteil mit Pflanzen drin. Vertiplant. hier die etwas genauere Ansicht, wenn auch leicht verschwommen. Wenn ihr meine Meinung hören wollt: Ich würds nicht wieder kaufen. War nicht besonders teuer, zwei für 14 Öre, aber ich hab nur eins zum Schauen mal bepflanzt – und es gibt Mängel. Wie man ziemlich gut sehen kann, hängen die Pflanzfächer so sehr nach vorne (und ich krieg das auch nicht anders hin, es sei denn ich würde alles nochmal ausbauen und irgendwie halbe Plastikbecher oder ähnliches als Stütze einbauen; vielleicht nächstes Jahr) Das Nach-vorne-hängen hat nämlich den Nachteil, dass man ganz laaangsaaam gießen muss. Häppchenweise. Sonst läufts sofort über und vorne raus. Und eben nicht den angedachten Weg von der obersten zur mittleren und unteren Etage via Durchtröpfeln. Sieht zugegebenermaßen nichtsdestotrotz sehr hübsch aus.

Und hier nochmal die vielen Tomaten.

das da in der Kiste unten ist Sellerie, der langsam losschießt… ich frage mich langsam, ob ich auch da übertrieben habe. Andererseits ist Sellerie gut lagerfähig…

Ich muss außerdem noch ungefähr eine Tonne Karotten nachziehen, irgendwas lief nicht soo super mit meiner ersten Aussaht – und das obwohl der Zeitpunkt laut Mondkalender ideal war. Mittlerweile halt ich mich ja schon längst nicht mehr dran, allein weil die allermeisten Vergleichs-Aussaaten an günstigen und ungünstigen Tagen sich so gleich gut entwickelt haben.

die Scherben von Tontöpfen waren halt da und stabilisieren einerseits das Beet, andererseits verhindern sie auch zu schnellen Wasserabfluß

Jo. Fertig mit der Bestandsaufnahme.

Anfang April: Das Netz, der Baum, die Pflanzen!

Soooo viel ist schon passiert, und mindestens zweimal bin ich erst so spät fertig geworden (und hatte bis dahin das Fotografieren sträflich vernachlässigt), dass es für gute Bilder schon zu dunkel war. Hier ein paar Bildchen:

Als Tante Heinz neulich den Garten betrat, sagte er: „Ja, dea Baam hod ja ned guad aafbassd, beim Rasiern.“ Stimmt. So schauts aus. Aber in Wirklichkeit habe ich den Baum (genauer beide Bäume) mit Mycelkörnern geimpft. Austernseitling und Roter Lackporling. Vorteil: der Pilz bleibt, die Früchte kann ich (hoffentlich) für immer ernten. Nicht wie diese Brutboxen, die man maximal dreimal abernten kann, und dann is ende.

Nächstes Bild: Das Netz. Der Praxistest blieb noch aus. Soll meine Pflanzen vor den hohen Bällen vom Sportplatz schützen.

Momentan sind ja grade Ferien. Sehr geil. Sau leise isses. Das wissen bestimmt auch die Pflänzchen zu schätzen…

Bald wieder.

P.S.: Ach ja, man kann auf dem Netzfoto erkennen, dass es da ein neues Beet gibt. Ein Experiment (ach). Beet ohne Umgraben. Hört sich super an. Is aber in der Praxis schon halb zerstört worden. Marder? Keine Ahnung. Muss aber was mit Krallen und Zähnen gewesen sein. Katze? Dafür sah’s schon fast zu wild aus, eigentlich, aber man weiß ja nie…

Sechzehnsechzig für den Grundstein zum Wurmkomposter

Heute … schon wieder ein Gartentag. Was soll ich sagen. Rotznase. Schreibblockade. Und es war ja auch zu schön heute. Los geht’s.

Mond immer noch im Schützen, Fruchttag. Also das gleiche Programm wie gestern, zum Vergleich. Und dann aber auch noch ausgeschert. Blühpflanzen gesät. Am Fruchttag. Cima di Rapa, der in lila, Dill und … ja was wars denn … ach ja, die Speisechrysantheme. (die nasse-Erde-mit-Eislöffelchen-Bilder erspar ich euch diesmal) Und gepflanzt hab ich was, nen Knöterich. Hinten beim Kompost. Der war wiederum ein Spontankauf in der Obi Gartenabteilung. Und sieht jetzt so auf dem Foto nicht gerade imposant aus, aber ich musste ein tiiiiefes Loch ausheben…

Vor allem haben wir (Fritz und ich) aber die Grundlagen für einen Wurmkomposter zusammengestellt: Vier Mörteleimer à 99 Cent, ein Plastikhahn (eigentlich für Regentonnen, brauch ich, um den sogenannten Wurmtee abzulassen) für knapp sechs Öre, und zwei Meter achtzig Teichschlauch. Das Set ohne die Würmer kostet zum bestellen nen Hunni. Ich brauch jetzt noch so Kokossubstrat für die Würmer, die ich bald bekommen werde, und so ne Art Starterfutter. Und eigentlich auch noch ne zurecht geschnittene Hanfmatte zum Abdecken, aber da tut’s auch erstmal ne feuchte Zeitung.

Hat jemand eigentlich Erfahrung mit dieser Art zu Komposten?

Mond am Knoten – und ich säe doch!

Haha, erst mal vielen Dank für die netten Kommentare; und auch für die Hinweise auf Leute, die nach jahrzehntelangem Mondgärtnern keinen Unterschied feststellen konnten. Hat mich doch glatt zu einem neuen Versuch angeregt. Heute – sagt der strenge Kalender – ist der Mond am Knoten, genau um 21 Uhr. Wenn man also wieder die angegebenen 12 Stunden zurück rechnet, dann wäre quasi VOR 9:00 Uhr noch kein ungünstiger Einfluss auf Saat und Pflanzung gegeben gewesen. Ich hab so um 14:00 Uhr rum gewerkelt, also voll unter schlechtem Einfluss… 😉

Der 13. März, ein Fruchttag (ab 7:55 Uhr in der Früh), Mond im Schützen und wie gesagt am Knoten. Gesät habe ich heute meine gelbe, wilde Tomate, Kapuzinererbsen, Paprika, Kürbis und Auberginen. Alle durften mit hoch auf die warme Fensterbank. Weiterlesen

Ein trüber, milder Tag – genau das richtige für Gartenarbeit

Heute hat sich mein Gartenprojekt zum ersten Mal dem Begriff „Experiment“ stark angenähert; jedenfalls soweit ich das beurteilen kann. Gestern war der Mond in Erdnähe – ganz scheiße für Aussaat und Pflanzung, sagt zumindest der EINE Mondkalender. Der ANDERE zeigt sich davon völlig unbeeindruckt und empfahl munter die Aussaat von Blühpflanzen für den Samstag, 10. März. Und dieser Widerspruch illustriert sehr schön meine anfängliche Verwirrung, als ich feststellte, dass Mondkalender noch lange nicht Mondkalender ist. Die widersprechen sich teilweise, rechnen anders oder werten die Bedingungen anders.

Der – nach meinem Gefühl – genauere Kalender erklärt mir außerdem, dass Erdnähe (ebenso wie Erdferne, nur ist die angeblich nicht ganz so beschissen) zwölf Stunden lang noch nachwirkt. Vermutlich steht deshalb in eben jenem Kalender Weiterlesen

Es grünt so grün – wenn meine Samen sprießen! Olé, olé!

So, nachdem ich die Fruchttage (5. und 6. März) ungenutzt verstreichen ließ (ging nicht anders), habe ich den heutigen Tag dank Kabel Deutschlands Internet- (und TV- und Festnetz-) Ausfall (hätte ich für die Arbeit gebraucht) ab mittags für die Aussaat von Wurzelgemüse genutzt. Zwei Sorten Karotten, Pastinaken und meine lustig-bunten Randen habe ich vorgesät. Für die langen gelben Doubs-Rüben habe ich die schmalen Pappröhren genommen, die ich aus alten Geschenkpapier-Trägerrollen geschnitten habe, die Guerande Kreiselmöhre hat die kurzen mit größerem Durchmesser (halbe Klorollen) bekommen. Erde-Klorollen auf Eierkarton funzt übrigens auch ganz gut.

Die Freude über das erste zarte Grün von drei Ringelblumen und fünf Borretschpflanzen war übrigens leicht getrübt durch eine leichte reinweiße Schimmelschicht, die sich teilweise außen an den Klorollen gebildet hatte. Weiterlesen