Posts Tagged ‘ Mondkalender ’

Mond am Knoten – und ich säe doch!

Haha, erst mal vielen Dank für die netten Kommentare; und auch für die Hinweise auf Leute, die nach jahrzehntelangem Mondgärtnern keinen Unterschied feststellen konnten. Hat mich doch glatt zu einem neuen Versuch angeregt. Heute – sagt der strenge Kalender – ist der Mond am Knoten, genau um 21 Uhr. Wenn man also wieder die angegebenen 12 Stunden zurück rechnet, dann wäre quasi VOR 9:00 Uhr noch kein ungünstiger Einfluss auf Saat und Pflanzung gegeben gewesen. Ich hab so um 14:00 Uhr rum gewerkelt, also voll unter schlechtem Einfluss… 😉

Der 13. März, ein Fruchttag (ab 7:55 Uhr in der Früh), Mond im Schützen und wie gesagt am Knoten. Gesät habe ich heute meine gelbe, wilde Tomate, Kapuzinererbsen, Paprika, Kürbis und Auberginen. Alle durften mit hoch auf die warme Fensterbank. Weiterlesen

Advertisements

Ein trüber, milder Tag – genau das richtige für Gartenarbeit

Heute hat sich mein Gartenprojekt zum ersten Mal dem Begriff „Experiment“ stark angenähert; jedenfalls soweit ich das beurteilen kann. Gestern war der Mond in Erdnähe – ganz scheiße für Aussaat und Pflanzung, sagt zumindest der EINE Mondkalender. Der ANDERE zeigt sich davon völlig unbeeindruckt und empfahl munter die Aussaat von Blühpflanzen für den Samstag, 10. März. Und dieser Widerspruch illustriert sehr schön meine anfängliche Verwirrung, als ich feststellte, dass Mondkalender noch lange nicht Mondkalender ist. Die widersprechen sich teilweise, rechnen anders oder werten die Bedingungen anders.

Der – nach meinem Gefühl – genauere Kalender erklärt mir außerdem, dass Erdnähe (ebenso wie Erdferne, nur ist die angeblich nicht ganz so beschissen) zwölf Stunden lang noch nachwirkt. Vermutlich steht deshalb in eben jenem Kalender Weiterlesen

Beginnt jetzt dann die Eiszeit? Oder endet sie?

aus dem Müll gerettet

Mein Mondkalender hat heute verkündet: 16:09 Uhr Beginn der Pflanzzeit! Seit dieser Uhrzeit steht der Mond im Krebs, ein Blatttag, ergo geeignet, um Blattgemüse und Kohle zu säen. Aber ausdrücklich nicht Brokkoliarten und Blumenkohle, denn da wird ja in erster Linie die Blüte geerntet. Hier also die Fortsetzung meines Gartenexperiments.

Das Foto oben ist übrigens ein genialer Fund, den ich in einer gelben Tonne gemacht habe. Genial deswegen, weil ich somit nicht mehr extra kennzeichnen muss, ob es ein Blatt-, Blüten-, Wurzel- oder Fruchttag war, sondern das mit der Farbe des Steckerchens bestimmen kann. Gelb steht für Blüte, Rot für Frucht, Grün für Blatt Weiterlesen