Autor-Archiv

The Purge – oder die Perversion der Begriffe

head1purge

Vorneweg: Auch wenn mir im Nachhinein die ein oder andere kleine Schwäche in The Purge aufgefallen ist, so möchte ich dennoch den Film dringend empfehlen. Nicht nur aus dem Grund, weil ein Streifen m. E. nicht unbedingt akkurat wie ein Uhrwerk ticken muss, um funktionieren zu können (obwohl das natürlich die Hohe Kunst ist und ganz großartig, wenn es gelingt), sondern weil The Purge viel Diskussionsstoff birgt – und, trotz eigentlich „undenkbarem“ Szenario, in vielen Punkten/Themenbereichen nicht allzu weit von der Realität entfernt ist. Gerade was das Element Propaganda angeht.

Zunächst der Plot, da es sich hierbei lediglich um das handelt, was auch der Trailer verrät, noch keine Spoiler-Warnung.

USA im Jahr 2022. Die Arbeitslosenstatistik verzeichnet gerade mal ein Prozent Arbeitsuchender, Verbrechen findet angeblich (so gut wie) nicht mehr statt, Wohlstand und Sicherheit haben flächendeckend Einzug gehalten. Als Grund dafür verkauft uns der Film eine reinigende Freinacht, the Purge, zwölf nächtliche Stunden, in denen jedes begangene Verbrechen ungesühnt bleibt.

Die mediale Verarbeitung des vorgeblich reinigenden gesellschaftlichen Prozesses dieses Fegefeuers findet bereits in der Rahmenhandlung platz. Das Spektakel des Vorjahres stimmt via TV die Bevölkerung auf den „Lockdown“ um 19 Uhr ein.

… hier hören wir im Hintergrund die sanfte Spoiler-Sirene aufheulen und klinken uns bereits hier im Bedarfsfall aus…

Unser Familienvater (Ethan Hawke) gehört offensichtlich der materiell sorglosen Schicht an, er ist Vertreter für Sicherheitsanlagen und schwebt beruflich wie materiell gerade in den Wolken, da The Purge schließlich auch einen jährlich wiederkehrenden Konjukturfaktor darstellt. Weiterlesen

Long live the new flesh!

Hannah Geist blutet

Ein Film, so böse und krank, dass er sofort infiziert. Und doch wunderschön.  „Antiviral träufelt sinnbildlich mit einer Laborpipette einen Tropfen leicht überzogenes Gesellschaftskonzentrat in das Wasser deiner Gedanken. Mit dem Effekt, dass dieser Tropfen sich darin wie in Zeitlupe entrollt, bis er sich in starker Verdünnung vollständig ausgebreitet hat.

Brandon Cronenberg – jep, der Sohn, übrigens bereits 1999 bei Daddys „eXistenZ“ als Special Effect Technician dabei – hat mit „Antiviral“ ein großartiges Meisterwerk abgeliefert. Und das würde ich mich normalerweise nicht einfach so trauen zu behaupten, wenn ich den Film nicht bis zu Ende gesehen habe. Hier fehlen mir noch die letzten 45 (!) Minuten; aus Gründen, die hier allerdings nichts zur Sache tun.

Wer jetzt schreit: „Auf den letzten 45 Minuten kann man es aber immer noch verkacken“, dem antworte ich: Stimmt. Kann man. In diesem Fall bin ich aber davon überzeugt, dass das nicht passieren wird. Passiert ist. Wie auch immer. Der Film ist ein Fest für die Sinne, man kann sich gar nicht sattsehen an diesen wunderbaren Bildern. Hat mich heute extrem beschäftigt, der ganze sicke Plot. Wir befinden uns in einer Gesellschaft, die ihre Celebs komplett ausschlachtet – und damit den Massen die Kohle aus der Tasche zieht. Es ist höchst erfrischend, wie dieses Ausschlachten der Celebs geschieht, denn völlig anders, als man bei der Genrebezeichnung „Horror“ vermuten könnte, werden nicht etwa die Promis selbst zerlegt, sondern beispielsweise Zellenfleischmatten aus ihren Spendermuskelzellen gezüchtet und als Fleisch für glühende Fans zum Verzehr verkauft. Oder es werden den Stars  diverse Krankheiten abgeerntet, modifiziert und dann an Verehrer verscherbelt. Wer richtig Asche hat in dieser Welt, kann sich auch nachgezüchtete Celebrity Skins auf den eigenen Körper plantieren lassen.

Ein grandioser Hauptdarsteller, Caleb Landry Jones, überhaupt fantastische Schauspieler, eine wahnsinns Kamera, ganz ruhig, manchmal fast statisch, keine trendy Handshots weit und breit, eben völlig unaufgeregt, vermengen sich zu einem Bilderrausch mit viel Weiß, auch Schwarz, meist sehr wenig bis keine Farbe. Starke Trennung von Drinnen (steril) und Draußen (sehr schmutzig), je länger der Film ging, desto mehr Reminiszenzen an andere großartige Streifen sind mir in den Kopf geschossen, es hat nur so geschillert… Die Hauptfigur Syd March ist sozusagen ein aufstrebender Geschäftsmann, der seinen Job nutzt, um nebenher eigene Geschäfte zu machen – und dabei in eine Situation gerät, bei der es um Leben und Tod geht. Und mehr sag ich jetzt einfach nicht.

videoflesh

Kurze Durchsage vom Reiseleiter

Meine Damen und Herren, wie sie ihren Reiseunterlagen entnehmen können, ist auf unserer Fahrt mit .execute in die Gravitationssenke Anschnallen nicht notwendig; Festhalten sogar definitiv verboten. Die drei Wellenreiter der Zeit sinken fünf Tiefen hinunter zum Schallereignishorizont. Das ist das Ziel unserer Reise. Nur zu, steigen sie aus und übertreten Sie den Horizont – schließlich entdeckt man nicht unbekanntes Terrain, indem man auf bekanntem Grund bleibt.

Von Idealismus, Kultur und der Schwierigkeit, genau zu kommunizieren

Kulturgate Augsburg
Augsburg hatte sein kleines „Kulturgate“. Bemerkt? Vermutlich nicht, denn wirklich viel ist davon nicht an eine breitere Öffentlichkeit gelangt. Und das ist auch gut so. Denn bereits in zwei Wochen oder auch in dreien, werden hoffentlich alle herzlich lachen darüber, wie die Gemüter übergeschäumt sind, der Ton schärfer wurde und plötzlich alles irgendwie persönlich war. Alle, bis auf einen. Der sollte in sich gehen und sein Verhalten nochmal überdenken. Auch ohne Namensnennung wird derjenige wissen, dass er gemeint ist. Doch zurück zum Anfang.

Am Anfang stand die Kultur. „Wir wollen eine Kulturveranstaltung machen, wir machen es selber.“ Das war der Tenor zu Beginn. Es wurden Augsburger Künstler akquiriert, die für die Bestückung der Ausstellungsräume oder auch für die Visuals während der musikalischen Darbietungen sorgen sollten. Und bereits hier tauchte offenbar das erste Problem auf, denn aus dem „Wir selber“ war mittlerweile ein “Wir – mit Unterstützung der SPD“ geworden. Eventuell war dieser Übergang für die Veranstalter so logisch vollzogen worden (vermutlich stellte man fest, dass man eine derartige Veranstaltung schlicht finanziell nicht selbst stemmen kann und bekam ein diesbezügliches Angebot aus der Ortsgruppe Ulrich der Augsburger SPD), dass einfach vergessen wurde, den Künstlern dieses Detail mitzuteilen.

Das wiederum führte dazu, dass die Künstler, die von dieser Tatsache erst durch den Flyer vor der Nase unterrichtet wurden, verärgert waren. Zurecht. Es ist ein Unterschied, ob man seine Kunst in den Dienst der Kultur oder in den Dienst der Partei-gesponserten Kultur stellt. Diese Tatsache wurde wiederum von Veranstalterseite geleugnet, es sei eben KEINE Parteiveranstaltung der SPD, die SPD zahle lediglich die Miete. Weiterlesen

Von Neid, Erde und überquellenden Säcken

Huhu, hier bin ich wieder, direkt aus der Hängematte. Ich muss sagen, ich bin schon neidisch auf die Leute mit Acker, die mittlerweile schon reiche Beute machen. Aber heute wird nicht lang rumgeredet, los geht’s:

Der Garten platzt wahrlich aus allen Nähten, was mich dazu gezwungen hat, weitere knapp 500 Liter Erde in Pflanzsäcken und anderen Behältnissen zu versenken (fragt nicht nach dem durchaus auch voluminösen Loch in meinem Geldbeutel). Zwei Fahrten waren notwendig. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.  Hier sehen wir die Pflanzen an der Südmauer, von unten rechts nach oben links: Walderdbeeren, momentan überwuchert von einer gelben Minigurke, die obendrein noch rund ist. Dann kommt der Palmkohl, Tomaten, Mangold (noch winzig) und Salat, mehr Tomaten, mehr Gurken, dann der erste Kartoffelwahnsinn, Regentonne, das wars.

hier die Gurke, süß, oder?

Hier befindet ihr euch an der nach Osten gewandten Mauer, Salat und Palkohl, ein Versuch.

Dann die Feuerstelle, einer meiner Lieblingsplätze.


Hängematte. Mehr muss man da nicht sagen. (Doch, etwas schon, nämlich das Bild, das is ansonsten immer richtig rum, nur hier nicht… tut mir leid)

Hier kommt die Auberginenarmee.

Es grüßt die Schwarzäugige Susanne!

Wie man gut sehen kann, hab ich meine Hängetomaten doch mehrheitlich hochgebunden.  Einfach aus Platzgründen. Die Tomatenhecke ums Kartoffelfeld is ne Notlösung, die mir mittlerweile aber sehr gut gefällt.

Ich verspreche, bald Bilder von den reifenden Früchten zu posten.

Neues aus dem Innenstadt-Tomatenwald

an einem regnerischen Tag im Juni

Oh mann, langsam zeigt sich das ganze Ausmaß meiner Unbedarftheit beim Aussäen von Tomaten. Der Tomatenwald befindet sich in der mitte des Bildes, links daneben wuchert ein Kürbis, rechts daneben lila Stängelkohl (geht in Richtung Brokkoli-Urahn, muss noch schaun, was ich damit mach) und am rechten Bildrand sieht man Kartoffelwucher. Oberhalb des Gartenbeets befindet sich mein nigelnagelneuer miezikleiner Kartoffelacker, in dem nun weitere Bio-Agrias aus dem Hause Wilholm versenkt wurden. Gleich darüber mein neuestes Spielzeug: eine Feuerschale bestehend aus einem Biergartentischgestell aus Eisen (Sperrmüllfund) und einem uralten Gußeisenwok, der schon rostet.

An der Mauer sieht man auf dem obigen Foto so ein Hängeteil mit Pflanzen drin. Vertiplant. hier die etwas genauere Ansicht, wenn auch leicht verschwommen. Wenn ihr meine Meinung hören wollt: Ich würds nicht wieder kaufen. War nicht besonders teuer, zwei für 14 Öre, aber ich hab nur eins zum Schauen mal bepflanzt – und es gibt Mängel. Wie man ziemlich gut sehen kann, hängen die Pflanzfächer so sehr nach vorne (und ich krieg das auch nicht anders hin, es sei denn ich würde alles nochmal ausbauen und irgendwie halbe Plastikbecher oder ähnliches als Stütze einbauen; vielleicht nächstes Jahr) Das Nach-vorne-hängen hat nämlich den Nachteil, dass man ganz laaangsaaam gießen muss. Häppchenweise. Sonst läufts sofort über und vorne raus. Und eben nicht den angedachten Weg von der obersten zur mittleren und unteren Etage via Durchtröpfeln. Sieht zugegebenermaßen nichtsdestotrotz sehr hübsch aus.

Und hier nochmal die vielen Tomaten.

das da in der Kiste unten ist Sellerie, der langsam losschießt… ich frage mich langsam, ob ich auch da übertrieben habe. Andererseits ist Sellerie gut lagerfähig…

Ich muss außerdem noch ungefähr eine Tonne Karotten nachziehen, irgendwas lief nicht soo super mit meiner ersten Aussaht – und das obwohl der Zeitpunkt laut Mondkalender ideal war. Mittlerweile halt ich mich ja schon längst nicht mehr dran, allein weil die allermeisten Vergleichs-Aussaaten an günstigen und ungünstigen Tagen sich so gleich gut entwickelt haben.

die Scherben von Tontöpfen waren halt da und stabilisieren einerseits das Beet, andererseits verhindern sie auch zu schnellen Wasserabfluß

Jo. Fertig mit der Bestandsaufnahme.

The Raid – Martial Arts at its best … aus Indonesien!

Wer hätte das gedacht, dass einer der besten Actionfilme der vergangenen Jahre ausgerechnet aus (Achtung) Indonesien kommt. „The Raid – Redemption“, geschrieben vom Waliser Gareth Huw Evans, der auch Regie geführt hat, wurde gestern auf unserem heimischen Sofa fast schon frenetisch beklatscht als die längst überfällige Renaissance des asiatischen Kampffilmgenres. [Trailer] Und  Kampf ist genau das, worum es vorrangig geht. Die Story… ist zugegebenermaßen recht einfach gestrickt. Macht aber gar nichts, der Streifen hat herausragende andere Qualitäten.

Wir befinden uns in den Slums von Jakarta, eine Gruppe waffenstarrender Polizisten bahnt sich ihren Weg in ein 15-geschossiges Appartement-Hochhaus. Der Grund dafür: Im 15. Stock sitzt ein gefürchteter Drogenbaron, den es der Justiz zu überantworten gilt. Das ist natürlich nicht so leicht, zumal die Bewohner des Hochhauses ebenfalls ausgezeichnet mit Waffen aller Art ausgestattet sind und zudem keinerlei Lust verspüren, sich aus dem Weg räumen zu lassen. Schnell wird die Lage für das SWAT-Team ziemlich prekär, es entspinnt sich eine Art ultrablutiger Indoor-Kriegsfilm.

Die Kampfszenen sind unglaublich gut. Keine Schnörkel, kein ästhetisches Rumgetue seitens der Kämpfer. Eben echter Kampf, so wie er halt aussieht (und das ist nicht schön). Für die Ästhetik der Bilder sorgen dagegen die hervorragende Kamera und ein Schnitt, der preisverdächtig ist. Insgesamt glänzt der Film durch die Auffallende Absenz von großartiger Effekthascherei. Die Soundeffekte sind toll, keine Frage, aber eben nicht übertrieben. Visuelle Effekte sind selten, dann aber wirklich beeindruckend. Und die ständige Gegenüberstellung von Schusswaffen und Klingen – ein Fest.

Fazit: unbedingte Empfehlung. Keine Mätzchen, keine lange Wartezeit bis es losgeht; genau so muss es sein. Einziger Malus: Könnte sein, dass einen hinterher nur noch Evans Actionfilme begeistern werden, weil alles andere als langweiliger Aufguss abstinkt. Der Titel von Evans nächstem Projekt: Berandal. I’m desperately waiting…

Noch eine Empfehlung: Wir haben uns – als Vorfilm sozusagen – die Claycatsversion (Lee Hardcastle) von The Raid reingezogen. Ob ihr den jetzt vorher, hinterher oder an einem anderen Tag anschaut, is mir egal. Aber tut es bitte.