Archive for the ‘ Netz ’ Category

Von Idealismus, Kultur und der Schwierigkeit, genau zu kommunizieren

Kulturgate Augsburg
Augsburg hatte sein kleines „Kulturgate“. Bemerkt? Vermutlich nicht, denn wirklich viel ist davon nicht an eine breitere Öffentlichkeit gelangt. Und das ist auch gut so. Denn bereits in zwei Wochen oder auch in dreien, werden hoffentlich alle herzlich lachen darüber, wie die Gemüter übergeschäumt sind, der Ton schärfer wurde und plötzlich alles irgendwie persönlich war. Alle, bis auf einen. Der sollte in sich gehen und sein Verhalten nochmal überdenken. Auch ohne Namensnennung wird derjenige wissen, dass er gemeint ist. Doch zurück zum Anfang.

Am Anfang stand die Kultur. „Wir wollen eine Kulturveranstaltung machen, wir machen es selber.“ Das war der Tenor zu Beginn. Es wurden Augsburger Künstler akquiriert, die für die Bestückung der Ausstellungsräume oder auch für die Visuals während der musikalischen Darbietungen sorgen sollten. Und bereits hier tauchte offenbar das erste Problem auf, denn aus dem „Wir selber“ war mittlerweile ein “Wir – mit Unterstützung der SPD“ geworden. Eventuell war dieser Übergang für die Veranstalter so logisch vollzogen worden (vermutlich stellte man fest, dass man eine derartige Veranstaltung schlicht finanziell nicht selbst stemmen kann und bekam ein diesbezügliches Angebot aus der Ortsgruppe Ulrich der Augsburger SPD), dass einfach vergessen wurde, den Künstlern dieses Detail mitzuteilen.

Das wiederum führte dazu, dass die Künstler, die von dieser Tatsache erst durch den Flyer vor der Nase unterrichtet wurden, verärgert waren. Zurecht. Es ist ein Unterschied, ob man seine Kunst in den Dienst der Kultur oder in den Dienst der Partei-gesponserten Kultur stellt. Diese Tatsache wurde wiederum von Veranstalterseite geleugnet, es sei eben KEINE Parteiveranstaltung der SPD, die SPD zahle lediglich die Miete. Weiterlesen

Farbpaletten Angie!

Toll! Auf der Projektseite „Spectacle of the Tragedy“ gibt es mehr von Noortje van Eekelen!

[via]

 

Melvins Lite sind da!

Ich bin ja ein großer Melvins Fan und gestern erschien das achtzehnte!!! Studioalbum der Altmeister. Lite deswegen:  Buzz Osborne (Vocals), Dale Crover (Drums) und Trevor Dunn (Bass) und nicht wie üblich  Buzz Osborne (Vocals), Dale Crover (Drums), Jared Warren (Bass/Vocales) und Coady Willis (Drums). Seit heute kann man das ganze Album hier für eine limitierte Zeit streamen und sich einen Eindruck verschaffen. Ich find´s super, ruhiger, aber super!

Freak Puke“ Tracklist:

01. Mr. Rip Off 05:54
02. Inner Ear Rupture 01:58
03. Baby, Won’t You Weird Me Out 03:52
04. Worm Farm Walt 03:57
05. A Growing Disgust 04:30
06. Leon vs. The Revolution 02:49
07. Holy Barbarians 02:33
08. Freak Puke 02:48
09. Let Me Roll It 04:32
10. Tommy Goes Berserk 09:40

Happy π-Day

π heißt nicht nur die Videothek meines Vertrauens, nein, auch so hab ich ein ausgesprochen gutes Verhältnis zur, für mich, schönsten Zahl der Welt. Und heute ist internationaler π-Tag, Grund genug ein paar Informationen zur Kreiszahl unters Volk zu bringen. Wie immer bringts Vihart nerdig genau auf den Punkt Kreis.

Und:

Wer hier klickt kann sich die Zahl bis auf die 1 000 000 000ste Nachkommastelle angucken. Ich find´s großartig!

 

Schwarze Milch der Frühe…

ausgebrannte Mülltonne

Codex Alimentarius. Schon mal gehört? Ich kannte den Begriff nicht, ist mir nie untergekommen, allerdings habe ich im Studium die Neueste Geschichte nie besonders tiefgründig erkundet, war ja auch nur zweites Nebenfach. Trotzdem, ein Fehler, wie mir jetzt scheint. Denn dahinter scheint sich eine der größten Schweinereien EVER zu verbergen.

Ich erspar euch jetzt die Geschichte, über welche Umwege ich auf den Codex Alimentarius (C.A.) gestoßen bin, ich fange lieber gleich damit an, was sich hinter diesem Namen verbirgt.

Es handelt sich dabei um eine – mittlerweile wohl mehr als 5000 Seiten starke – Textsammlung, die von um die 20 verschiedenen (an manchen Stellen ist von 27 die Rede), sogenannten Expertenkommissionen laufend erweitert wird. Der Inhalt ist schon nicht mehr so einfach zu beschreiben, offiziell haben sich hier die WHO und die FAO zusammengetan und diese Expertenkommission gebildet, um internationale Standards in puncto Lebensmittelsicherheit und Produktqualität festzulegen. Schaut man beispielsweise auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BmELV) nach, so erfährt man:

„Die Standards des Codex Alimentarius sind nicht rechtlich verbindlich. Ihre besondere Bedeutung haben sie durch ein internationales Abkommen im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) erlangt, gemäß dem sie als Referenz im internationalen Handel gelten und seitdem sie in den im Rahmen der WTO völkerrechtlich verbindlich geschaffenen Streitbeilegungsverfahren bei Handelskonflikten eine maßgebliche Rolle spielen.“

Hä, wie jetzt? Sind rechtlich nicht verbindlich… aber dann haben sie irgendwie doch besondere Bedeutung, und zwar durch ein internationales Abkommen im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) – also ist der Codex doch bindend, oder was?

Interessanterweise findet man beim BmELV keinerlei Textauszüge oder ähnliches, schon gar nicht auf deutsch (angeblich gibt es Teile auf Englisch, Spanisch, Französisch und Arabisch), lediglich eine Mitgliederliste (die aber dann nur das jeweilig zuständige Amt ausweist), ein Link zu häufig gestellten Fragen (in englischer Sprache! und nur verlogenes Blabla) sowie die Weiterleitung zum Beitrittsbeschluss Weiterlesen

Wieviel Boycott macht Sinn?

ehemaliges Rotebeeterisotto mit Pesto

Bei meinem allmorgendlichen Kaffee-Parcours durch die online-Nachrichten streife ich auch ab und zu die örtliche Tagespublikation. So auch heute. Ich erfuhr unter anderem, dass für den 1. März 2012 zu einem Tankboycott aufgrund der hohen Benzinpreise aufgerufen wird. Meine ersten Gedanken: Was für ein Blödsinn, dann tanken halt am 2. März doppelt so viele – außerdem trifft es doch eh nicht die, die man eigentlich treffen will, sondern die Tankstellenpächter, die ja bekanntermaßen kämpfen müssen und via Getränke, Tabak und Convenience-Food (und auch: schlechte Löhne für ihre Angestellten) ihr Auskommen gerade mal so sichern.

Und da kam mir ein anderer Boycott in den Sinn, über den mich Freund Fritz in seinem Blog informiert hatte, der schwarze März 2012,  der auf einen Monat Konsumverweigerung in puncto Medien (physisch und digital) setzt, um eine deutlich sichtbare Delle in der Umsatzkurve zu generieren.

Ist es da nicht das gleiche Spiel? Sind da nicht auch die Falschen die Leidtragenden? Kleine Kioskbesitzer beispielsweise, kleine Programmkinos, Miniverlage, Bands… Vielleicht sollte man eher überlegen, wirklich nur konkret die großen Medienkonzerne von der persönlichen Ausgabenliste zu streichen. Setzt natürlich voraus, dass man sich informiert. Einfacher ist da sicherlich – wenn man schon am März-Boycott teilnehmen will – einfach gar nichts zu kaufen und hinterher wie gehabt weiter zu machen. Aber macht das Sinn?

Ich meine nein. Ich befürchte sowieso, dass die Delle nicht mal besonders groß ausfallen wird; Ich glaube, dass nur eine dauerhafte Verhaltensänderung, was Konsum generell angeht, überhaupt etwas bewirken kann. Wenig Fleischverzehr, dafür aber besseres Fleisch kaufen (wenn man nicht drauf verzichten will oder kann), kein Gemüse aus Ländern, die nachweislich die Richtlinien und Beschränkungen für den Einsatz von Giften mit Füßen treten, Konsumverweigerung auf einer größeren Ebene, hinter der die Frage steht: Brauche ich das wirklich, oder schmeiße ich es Übermorgen wieder weg?

Oder eben man beschließt für sich, dass die Leute, deren Unternehmen und Betriebe bei so einem Boycott eventuell drauf gehen, dann halt eben Pech gehabt haben. Falsches Betätigungsfeld gesucht, mit den falschen Branchen in Verhandlung, tja.

Aber halt, ich hab hier noch einen interessanten Vorschlag gefunden: Bunter März statt Schwarzer März. Carsten Dobschat schlägt folgendes vor:

Warum also nicht statt dem „Schwarzen März“ einen „Bunten März der Neuentdeckungen“ veranstalten? Statt zu boykottieren einfach mal neues entdecken! Schaut Euch mal abseits der Kaufempfehlungen bei Amazon und iTunes um, schaut  Euch doch mal bei Jamendo nach freier Musik um! Schaut mal abseits der bekannten Pfade nach neuen Büchern, neuer Musik… guckt mal, was so an Konzerten in kleinen Läden bei Euch in der Nähe stattfindet und geht einfach mal auf gut Glück auf ein Konzert! Sucht bei Google mal nach Bands aus Euerer Umgebung, wer weiss wie viele grandiose Musiker sich praktisch direkt vor Eurer Haustür den Arsch abspielen, ohne dass Ihr davon etwas mitbekommen habt? Wann wart Ihr das letzte Mal bei einem Konzert einer Band, die Ihr vorher nicht kanntet? Klar, man kann dabei echt daneben liegen, aber es kann auch mal ein echter Volltreffer dabei sein.

Seine Idee geht noch weiter (das Lesen des gesamten Blogeintrags lohnt sich) und ich finde den Vorschlag ausgezeichnet. Und das beste ist, er lässt sich nicht nur mühelos mit einem Medienboycott der Unterhaltungsriesen verbinden, man kann diese Vorgehensweise auch auf längere Zeit ausdehnen.

Und im Bezug auf den Tankboycott, was wäre denn da eine gute Alternative? Überprüfen, ob man nicht auch ohne Auto klarkommt, logo, das schon mal auf jeden Fall. Weitere Vorschläge? Was haltet ihr überhaupt von den beiden Boycotts, können ja auch zwei verschiedene Meinungen dazu sein.

Altes Konzept, immer noch scheißcool

Ich würde vorschlagen, man suche sich jemanden, der so ne Grammophonnadel rückwärtslauffähig zurecht schleifen kann. Und dann: stromlos scratchen in the lowestFi possible! Alles andere hält ja kein Handgelenk aus…

Na, wie wär’s, Bloody?

Der Plattenspieler wurde übrigens entworfen und gebaut von Livia Ritthaler. Big up!

Gestern ACTA, heute Nahrungsmittel: Der Griff des einen Prozents nach der Weltherrschaft wird immer dreister

So, mittlerweile hab ich ein wenig recherchiert in dieser Neuseeland Food Bill Sache. Aaaalso:

Was ich jetzt so rausbekommen habe, steckt hinter der ganzen Kacke die WTO, klar eigentlich. Die wiederum hat Rückendeckung von der US Food and Drug Administration, FDA, während große Lebensmittelkonzerne oder Agrar-/Biotechnologie-/Chemie-Giganten wie beispielsweise Monsanto  Einfluss auf beide nehmen, in Form von „Beratern“. A propos Monsanto, das is mal eine dreckige Globalklitsche, Donnerwetter, und bei wem der Name gleich ein kleines Glöckchen ausgelöst hat, dann wars vernutlich dieses: Monsanto (die ursprüngliche Firma, gehört heute zu Pfizer ^^ ) war DER Hersteller des im Vietnamkrieg eingesetzten Agent Orange. Na, das sagt ja schon mal viel über ein Agrarunternehmen aus, wenn es sich ausführlich mit der konsequenten Zerstörung von Vegetation auseinandersetzt… Ein Hobby übrigens, dass sie bis heute nicht aufgegeben haben. Konsequent will der Konzern verhindern, dass jemals wieder ein Samen aufgehen kann, der nicht durch sie verkauft wurde.

Problematisch ist dabei vor allem ein Umstand: Monsanto besitzt die Patente auf 90 Prozent der heute industriell angebauten gentechnisch veränderten Organismen. Soja, Raps, Mais und Baumwolle sind die bekanntesten Beispiele, wobei ich erst vor ein oder zwei Wochen gelesen habe, dass wohl kein Soja irgendwo mehr wächst, das NICHT gentechnisch verändert wäre. Mehr als bedenklich das Ganze. HIER kann man bei Arte eine kleine Zusammenfassung über Monsanto lesen, leider ist die dazugehörige Doku schon vor zwei Jahren gelaufen. und das auch recht spät abends, unter der Woche, aber immerhin.

Zurück zur Food Bill. Wie ich erschrocken gerade festgestellt habe, ist bereits im Jahr 2009 in den USA etwas ähnliches abgelaufen, auch dort wurden zwei Food Safety Bills vorgeschlagen, die es in sich haben. Auch hier die gleichen Gestalten dahinter (Monsanto, WTO, FDA und weitere), auch hier der Versuch, biologisches Gärtnern für den Erwerb zu illegalisieren – ohne auch nur einmal das Wort „organic“ in den Mund zu nehmen. Das Gute schon mal vorneweg: Das eine Gesetz (H.R. 875) wurde nie erlassen.  Zum anderen Gesetzentwurf, S 425, genannt Food Safety and Tracking Improvement Act, kann ich nichts dergleichen finden. Was jetzt auch nichts heißen muss. Aber kann.

Na jedenfalls kommen hier die gleichen Zutaten ins Politsüppchen wie sonst auch: Sehr vage Formulierungen, geheime Verhandlungen, so gut wie keine offizielle Berichterstattung. Und ja, die Gier der Konzernriesen, die kann man auch deutlich riechen. Kommt uns allen äußerst bekannt vor, hm? Das Neuseeland-Gesetz sieht aber noch (neben den Punkten, die ich gestern bereits gepostet habe) ganz andere haarsträubende Dinge vor. Beispielsweise dass …

  • … der Obst- und Gemüseanbau genehmigungspflichtig wird, sogar für „Cottage Industries“, ich schätze damit sind kleine Höfe mit angeschlossenem Hofladen gemeint. Muss ich nochmal extra erwähnen, dass eine Genehmigung auch verweigert werden kann?
  • … Polizisten als „Food Safety Officers“ auftreten können und in dieser Funktion OHNE RICHTERLICHEN DURCHSUCHUNGSBEFEHL Haus- und Grundstücksdurchsuchungen durchführen darf – und zwar unter Zuhilfenahme aller Ausrüstung, die dafür notwendig erachtet wird; auch Waffen (Klausel 265-1).
  • … laut Klausel 243 aber nicht nur Polizisten die Funktion des Food Safety Officers bekleiden dürfen, sondern durchaus auch Leute aus der privaten Wirtschaft. So könnte beispielsweise Monsanto Angestellte für diesen Zweck abstellen; diese können dann ebenso unangekündigt und grundlos wie unterstützt von bewaffneter Polizei Grundstücke durchsuchen. Übrigens auch sogenannte Marae, abgegrenzte, zeremoniellen (religiösen) Zwecken vorbehaltene Areale.
  • … ganz egal wer als Food Safety Officer auftritt, dieser Immunität vor zivil- oder strafrechtlicher Verfolgung genießt.
  • … alles Saatgut zur Weitergabe genehmigungspflichtig ist. Ach ja, und zur Lagerung auch.

Ein Strang der Gerüchtelage besagt, dass Neuseeland quasi als Testgebiet herhalten soll; ein kleines Land, relativ wenige Einwohner, eine überschaubare Anzahl Politiker. Das Ziel: Sehen, wie weit man damit kommt. Und dann? Weiter, vermutlich ist Australien dann als nächstes dran.

Bitte, Leute, nehmt das ernst. In einer (handels-)globalisierten Welt ist Neuseeland um die Ecke. Auch wenn es in euren Kopf nicht hinein geht (is ja auch schwer), dass das, was diese Leute tun auf die Legalisierung von Tyrannei (und unser aller Versklavung) hinausläuft. Verbreitet das Thema. Sprecht darüber.

Und HIER kann man eine online-Petition unterzeichnen. Auch als Deutscher, das geht nicht nur die Neuseeländer an.

So. Hab ich was vergessen? Bestimmt. Das Thema ist riesig, wieder mal, aber lasst euch davon nicht abschrecken. Nur Vielfalt sorgt für Stabilität! Wir sind das Volk. Meinungen wie immer willkommen.

[Nachtrag]

Hier noch ein paar Links zum weiterlesen:

HIER ein interessanter Artikel über die Verflechtung von Bill und Melinda Gates‘ „humanitärer“ Foundation zu Monsanto und die Versuche, genmanipulierte Lebensmittel durch diese Hintertüre weltweit durchzusetzen.

educate yourself über die beiden im Artikel angesprochenen amerikanischen Lebensmittelgesetze.

opencongress über den Gesetzentwurf S 425.

Für die frankophonen Leser unter euch: HIER ein Interview mit Marie-Monique Robin, die die Arte Dokumentation über Monsanto „Die Welt laut Monsanto“ initiiert hat.

Combat Monsanto. Der weltweite Protest wächst und gedeiht. 😉

infowars zur Neuseeland Food Bill Geschichte.

Hat Daniel Suarez die Zukunft „hergeschrieben“? – Food Bill will gesetzliche Gewalt (und Überwachung) über Pflanzen, Wasser und Saat

Januar 2012 (oder doch Februar?) Bergahorn im Schnee

Es ist nicht zu fassen, jetzt wollen sie den Groß-Angriff, offline? Ein Gesetz in Neuseeland sieht DAS HIER vor:

  • das natürliche Recht des eigenen Nahrungsmittelanbaus wird zum gesetzlichen Privileg
  • der Selbstvertrieb (Hofverkauf, etc.) wird gesetzlich kontrolliert und kann somit auch verboten werden
  • der Begriff Nahrungsmittel wird auch auf die Vorprodukte (Saatgut), Getränke (auch Wasser) ausgedehnt und somit der Kontrolle unterworfen
  • die zunehmende Kontrolle des Saatgutes durch einige wenige Konzerne wird dadurch gefördert und somit auch die Abhängigkeit der Abnehmer bis hin zu den Konsumenten
  • die Pflanzendiversität ist in Gefahr, besonders für landwirtschaftliche Nutzpflanzen, weil Neuzüchtungen die alten Sorten vom Markt verdrängen
  • kleine und mittelständische Unternehmen verlieren Marktanteile und Marktzugang zugunsten großen multinationalen Konzernen.
Die Liste kann man in englischer Sprache HIER nachlesen. Auf dieser Seite findet ihr auch eine möglichkeit online-Protest einzulegen, was ich dringend empfehlen würde. DIE FRIST GEHT BIS 24. FEBRUAR! 2012, logo. Die spinnen. Unglaublich. Vergangenes Jahr wollten sie hier (EU-Ebene) dafür sorgen, dass Kräuter apothekenpflichtig werden. Is nichts geworden, aber die ziehen das anders wieder raus, keine Sorge. Nee, also ich hab grade so Gedanken… Danone (Nestle) kauft ja seit fast schon zwei Jahrzehnten Quellen auf. Also reines Quellwasser. Angeblich mehr als die überhaupt „verarbeiten“. Und denen käme das bestimmt ganz gelegen, wenn Wasser seinen kleinen Kreis mit T drin bekommt… nur so als Beispiel.
Ach ja, an dieser Stelle herzlichen Dank an Das wilde Gartenblog, über das ich von der Schweinerei erfuhr. Hübscher Blog, übrigens.
All Rights Reserved.

ACTA ad acta? Jetzt erst recht zur Demo!

Habt ihr’s schon gelesen/gehört: Vorerst wird ACTA nicht unterzeichnet. Was mich an diesem Satz stört, ist das VORERST. Ein Kommentator bei Heise online hat geschrieben: „nicht auf die Nebelkerze von Schwarz-Geld reinfallen“. Und er spricht mir damit aus tiefster Seele. Keinen Millimeter kann man denen über den Weg trauen. Deshalb: TROTZDEM morgen zur Demo! Wer noch immer nicht weiß wo: HIER.