My Prrreciousssssssss!!!!!

Endlich! Gestern angekommen. Ha. Nehmt das, Monsanto und wie ihr anderen auch alle heißen mögt, hier sind meine bestellten Samen für mein Selbstversorgungs-Experiment. YESSS!

Was?

Soll ich?

Ja? Echt?                              Wirklich?

Also gut, wenn ihr unbedingt wollt, hier ist die Liste:

  • Karotten „Longue Jaune Du Doubs“ [es heißt ja schließlich GELBE Rüben (eigentlich hierzulande Riable), deshalb ne alte gelbe Sorte aus der Region Doubs; muss man angeblich ein wenig aufpassen mit frischem organischen Dünger, wegen der Rübenfliege. Mal sehen.
  • Randen „Golden“ [Randen sind sowas wie Rote Bete, diese hier sind mit leuchtend oranger Schale und hellem, gelbem Fleisch. Sehen hübsch aus. Zudem eine „einfache und dankbare Kultur“ – die noch dazu ohne Düngung auskommt; was will ich mehr?
  • Kopfsalat „Butterling“ [da steht in der Beschreibung nich etwa Kopfsalat, sondern „Buttersalat“… Buttersalat!!! Ich geh auf die Knie.
  • Auberginen „Rouge Du Turquie“ [leuchtend orangerote Auberginen, die eher wie sehr große Fleischtomaten aussehen; sehr wüchsige Art (also dazu muss ich auch noch mal was schreiben, wie lustig sich am Anfang immer so Fachsprache anhört. Ich kenn das ja in erster Linie aus der Küche, was auch oft genug witzig is, aber diese Gartensprache… schon echt interessant.)
  • Zucchetti grün „Zapalitto“ [Kugelzucchini, sehr ertragreich, trockenheitstolerant, sehr geschmackvoll. Aber gerne.
  • Kürbis „Blue Ballet“ [kleinerer Muskatkürbisähnlicher, rankend aber ein wenig Frostempfindlich. Vor allem nicht so Riesendinger, zwischen einem und drei Kilo maximal. Sehr lagerfähig.
  • Zwiebelsamen „Robelja“ [dunkelrote Zwiebeln, braucht man immer]
  • Pastinaken „White Spear“ [ anspruchslos, winterhart, gut lagerfähig]
  • Möhre „Guerande“ [sehr alte Sorte, kreiselförmig, grünes Köpfchen, soll wahn-sinn-nig aromatisch sein; zudem anspruchslos und schnellwüchsig – und jetzt kommts: „Weil sie viel kürzer ist, als die übliche Möhre, wächst sie auch sehr gut auf flachgründigem Boden“ , und woanders hab ich gelesen, dass sie auch mit verdichtetem, schwerem Boden zufrieden ist. Genau was ich für mein Gartenbeet brauche!
  • Gemüsepaprika „Schafhorn“ [ungarische Sorte, süß und aromatisch]
  • Gelbe Wildtomate [krautfäuleresistente Wildsorte, die keinen Regenschirm braucht. Nur Anfangs 3-4 Triebe ausgeizen, dann Wildwuchs, kann (muss aber nicht) hochgebunden werden.]
  • Rondini „Tonda Chiaro Di Nizza“ [kugelrund, hellgrün, gut lagerbar]
  • Knollensellerie „Magdeburger Markt“ [alte Sorte, helle Knollen, auch das Laub ist schmackhaft.]
  • Blaue Kapuzinererbse „Blauwschokker“ [hübsche Erbse, ich mag Erbsen.]
  • Erdnuss [zum Ausprobieren für meinen Sohn; soll ne Pflanze mit spannendem Wachstum sein… ich kann’s kaum erwarten.]
  • Gelbe Gurke „Crystal Lemon“ [angeblich ne Bauerngartensorte, und jetzt les ich „im Freiland an einen geschützten Ort setzen“, hm, hab ich sowas?
  • Weiße Gurke „White Wonder“ [genau das gleiche!]
  • Radicchio „Variegata Di Castelfranco“
  • Lila Sprossbrokkoli „Cardinal“ [so was ähnliches wie das Nachfolgende italienische Gemüse]
  • Spargelbrokkoli „Cima Di Rapa“ [kriegt man hier eigentlich nie, die Triebspitzen sind wie ganz kleine spitze Brokkoliröschen, je jünger geerntet, desto spargeliger der Geschmack. Hab ich mal in Florenz gegessen, vor hunderttausend Jahren – und habs nicht vergessen.]
  • Toskanischer Palmkohl „Nero Di Toscana Precoce“ [der sah super aus, auf dem Foto, so lange ultradunkelgrüne (fast schon ins bläuliche gehende), sehr gewobbelte Blätter.]
  • Scuplit „Silene Inflata“ [fragt mich nicht, keine Ahnung, nie gegessen. Ist aber ein italienisches Wildblattgemüse; kann man in die Pfanne schmeißen oder roh zum Salat geben.]
  • Agretti „Salsola Soda“ [Salzkraut, bizarrer Wuchs. Kriegt man beim gut Sortierten Stadtmarkt-Gemüsehändler.]
  • Spargelsalatmischung [Pflücksalate, sechs verschiedene]
  • Wilde Rauke „Rucola Sylvatica“ [hab ich gratis dazu bekommen]
  • es folgen diverse Kräuter wie japanische Petersilie, Thai Basilikum, ostindisches Lemongras, Zwergysop und indischer Dill sowie
  • essbare Blüten in Form einer Stockrosen Mischung und einer angeblich wild wuchernden und als ganze Pflanze verwendbaren Speisechrysantheme.

Puh. Ganz schön viel. Aber ich muss ja nicht. Alles auf einmal, mein ich.

Ach ja, und dann noch roter Fingerhut, hatte ich vergessen [und mir fällt erst jetzt auf, wie wahnsinnig viel Sinn es gemacht hat, auch DEN in Bio-Qualität zu bestellen… tststs, den ISST ja keiner, weiß doch JEDER dass der hochgiftig ist… oder? weiß das jeder? schon oder?

Das war jetzt aber alles. Wirklich.

Für heute zumindest. Quasi nur ganz kurze Durchsage.😉

    • Frau Merkwürden
    • 20. Februar 2012

    Holla die Waldfee,

    da haste dir ja ganz schön was vorgenommen für die kleine Fläche… wie schon besprochen, meiner Hilfe kannst du auch gewiss sein. Äh ja und Kübel bring ich dir dann denk ich auch noch vorbei wegen vertikaler Erweiterung der Anbauflächen.

    Gegen Möhrenfliege hilft übrigens die Mischkultur z.B. mit Zwiebeln (die allerdings ganz schön viel Platz brauchen).
    Kannst du auch hier http://www.bio-gaertner.de/pflanzen/Moehren/Schadbilder nochmal in ausführlich nachlesen. Da findest du auch alles über Kulturfolgen und Mischkulturen.

    • hubertus der flotte förstergeselle
    • 17. Februar 2012

    Also damit kannst du mal einen RICHTIG bunten Salat zusammenbauen! Halte dir doch noch eine Pute, wie wär’s?

    • halali hubsi,
      nee, von Tierhaltung bin ich abgerückt. Erstens weil das schon nochmal ne andere Nummer is vom Arbeitsaufwand her, und zweitens weil es eben Nutztiere sind. Die brauchen eine extra Genehmigung. Und dann drittens (aber eigentlich schon das allererste Ausschlusskriterium): die Kids vom Schulhof. Die sind schon verdammt laut. Schreien, einfach damit geschrien is… mir geht das die allermeiste Zeit am Arsch vorbei, bin schließlich selber Mutter, aber die ballern ja auch ständig das Leder gegen den Zaun, manchmal schafft es der Ball auch rüber zu mir und ich denke dass das sowas wie Hühner oder nen Truthahn in kürzester Zeit in den Wahnsinn treiben würde. Am liebsten hätt ich ja so ein süßes Minischweinchen, allerdings nicht zum Verspeisen. Aber… nein, besser keine Tiere.

    • Tante Heinz
    • 16. Februar 2012

    Servus Gärtner-Lieschen.

    Bin absolut überzeugt von Deinem Experiment. Freu mich schon drauf, hin und wieder beim Wachsen und Gedeihen zuschauen zu können. Wie gesagt, mein Angebot zwecks Hilfe steht. Egal ob Hochbeetbau oder Unkraut zupfen (mit Betonung auf zupfen, no Agent Orange ;-)).
    Ich bet dann schon mal für die richtige Mischung aus Sonne, Regen und was sonst noch dazu gehört.
    Liebe Grüße, Tante Heinz

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: